LJ Bogen

Geschichte

Die Landjugend in Hollenstein wurde im Jahr 1949 vom Hollensteiner Johann Haslinger gegründet.

 

Damals wurde die Landjugend „Ländliches Fortbildungswerk“ genannt und nur als Burschengemeinschaft organisiert und in genaueren Zielsetzungen definiert.

Die bäuerliche Jugend des Ländlichen Fortbildungswerkes waren die Absolventen der Fortbildungsschule, die in mehreren Fachbereichen aus- und weitergebildet werden sollten.

 

Zwei Jahre später kam als gewählte Mitarbeiterin Resi Haslinger die Mädchengemeinschaft zustande. Im Jahre 1970 wurde diese Funktion zur „Leiterin“ unbenannt.

 

Gemeinsam mit benachbarten Sprengel wurde der Sprengel Hollenstein zur Bezirksgemeinschaft Waidhofen a. d. Ybbs organisiert.

Strukturwandel im Jahr 1986

Im Jahr 1986 setzte, auch aufgrund der Mechanisierung der Landwirtschaft ein verstärkter Strukturwandel ein.

Fortbildungsschulen im alten Sinn wurden von der neuen Einführung des landwirtschaftlichen Schulwesens übernommen. So kam es, dass die Mitglieder nicht mehr ausschließlich in der Landwirtschaft tätig sein mussten.

 

Ziel war es, aus dem bewussten Herangehen an die „neuen“ Mitglieder aus allen Berufsschichten im ländlichen Raum eine Veränderung des äußeren Erscheinungsbild zu bewirken.

 

Der Name „Ländliches Fortbildungswerk“ wird in „NÖ Landjugend“ revidiert.

Nun steht im Vordergrund der Landjugend die Persönlichkeitsentwicklung und eine sinnvolle Freizeitgestaltung sowie die aktive Mitgestaltung im ländlichen Raum.